Weitere Abbruchabfälle

Beim Rückbau von älteren Gebäuden fallen oftmals asbesthaltige Zementprodukte sowie künstliche Mineralfaser, kurz KMF, an. Aufgrund der enthaltenen gefährlichen Abfallstoffe müssen diese Produkte separat und in reißfesten und staubdichten Kunststoffsäcken oder Big Bags verpackt sein. Für die Entsorgung dieser Abfälle gelten besondere Vorschriften.

Folgende Grundregeln sollten beim Rückbau beziehungsweise bei der Entsorgung von Asbestzementprodukten und KMF beachtet werden:

  • Um eine Faserfreisetzung zu vermeiden, dürfen Asbestzementprodukte bzw. KMF beim Rückbau nicht gebrochen werden.
  • Asbestzementprodukte bzw. KMF müssen ausreichend befeuchtet in dafür zugelassenen Kunststoffsäcken (Big Bags) staubdicht verpackt und mit einem Klebeband verschlossen sein.
  • Die Erstellung eines Entsorgungsnachweises ist notwendig

Die entsprechenden Gewebesäcke für KMF und Big Bags für Asbestzementprodukte sind an unseren Standorten in Betzigau und Steinegaden erhältlich. Unsere Big Bags sind in zwei verschiedenen Größen erhältlich: Big Bag klein (Größe 90 x 90 x 110cm, 1 Kubikmeter) und Big Bag groß (260 x 125 x 35cm, 1,14 Kubikmeter)

Neben künstlicher Mineralfaser und Asbestzementprodukten nehmen wir an unseren Standorten auch Dachpappe an. Dabei unterscheiden wir zwischen Dachpappe ohne Störstoffanteile bituminös, ohne Störstoffanteile teerhaltig sowie Dachpappe mit Störstoffanteilen.

An folgenden Standorten nehmen wir Ihre künstliche Mineralfaser bzw. Asbestzementprodukte an: Betzigau, Steinegaden und Ulm (nur Dachpappe).

VOILA_REP_ID=C1257F54:004387CB