Bauschutt

Bauschutt ist kein Abfall, sondern eine wichtige Rohstoffquelle für sogenannte Sekundärrohstoffe. Auf dem Weg vom Schutt zum Rohstoff wird der mineralische Bauschutt sortiert, von Fremdkörpern befreit und zerkleinert. Am Ende des Kreislaufs wird das Recyclingmaterial unter anderem für den Straßen- und Wegebau verwendet. So werden Abfallkreisläufe geschlossen und natürliche Ressourcen geschont.

Im Bereich der Bauschuttaufbereitung übernehmen wir die Bauschuttsortierung, die Aufbereitung zu Recycling-Material sowie die Verwertung von Bauschutt und von gemischten Bau- und Abbruchabfällen. Wir bieten die Komplettlösung für Rückbau- und Abbruchbaustellen aller Art. Zusätzlich zu unserem umfangreichen Recyclingleistungen können wir durch unser enges Entsorgungsnetz und unseren Containerdienst kurze Wege garantieren und Lösungen auch für spezielle Aufgaben und Anforderungen finden.

Kontaktieren Sie uns gerne. Wir erstellen Ihnen ein auf Ihre Anforderungen zugeschnittenes Angebot.

Beim Bauschutt wird zwischen verwertbarem und nicht verwertbarem Bauschutt unterschieden:

verwertbarer Bauschutt: Backsteine, Natursteine, Pflastersteine, Blocksteine, Ziegel, Dachziegel, Betonziegel, Tonziegel, Mauern, Beton und Betonabbruch, Mauerwerk, Estrich, Marmor, Toilettenschüsseln, Waschbecken, Fliesen, Kacheln, Straßenbruch, Flachglas und Glasreste, Keramik

nicht verwertbarer Bauschutt: Mörtel und Mörtelreste, Putz, Kalkstein, Sandstein, Bimsstein, Zementreste, Gas- oder Porenbetonsteine, Glasbausteine, Gipsreste, Gipskarton und Rigisplatten

Neben verwertbarem und nicht verwertbarem Bauschutt fallen auch nicht trennbare Gemische, sogenannte Baustellenmischabfälle, an. Darunter fällt beispielsweise Heraklit und Sperrmüll.

An folgenden Standorten nehmen wir Ihren Bauschutt sowie Baustellenmischabfälle an: Betzigau, Steinheim

VOILA_REP_ID=C1257F54:004387CB